Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Dienstag – Freitag ausschließlich im Rahmen einer Winterführung
Samstag, Sonntag sowie feiertags 10:00 bis 17:00 Uhr

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Winter-Ticket mit Führung
Montag und Mittwoch - Freitag jeweils um 11.00 und 13.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag jeweils um 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Sonntag sowie feiertags von 10.00 – 16.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Winterpause bis März

Öffnungszeiten

Haydns Familie und Namensgenese

Joseph Haydn wächst als Kind eines Wagners in Rohrau auf. Seine frühesten Ahnen finden sich aber im heutigen Burgenland, woher auch sein Familienname stammt.

Joseph Haydn

Joseph Haydn stammte aus einer musikalischen Familie – nicht jedoch aus einer Musikerfamilie. Seine Vorfahren waren durchwegs Handwerker, Weinhauer und Landwirte. Oftmals wird daher behauptet, dass Haydn aus ärmlichen Verhältnissen stammte. Doch, stimmt das? Wir werfen einen genaueren Blick auf die Lebensumstände seiner Familienmitglieder und entdecken dabei in einem kleinen Dorf im burgenländischen Seewinkel den Ursprung des Familiennamens „Haydn“.

Haydns Familie oder: Woher kommt der Name „Haydn“?

Am 15. April 1805 besucht Albert Christoph Dies zum ersten Mal Joseph Haydn. Dies plant eine Biographie über den Musiker zu veröffentlichen und bittet ihn, aus seinem Leben zu erzählen. Der 73jährige Haydn beginnt natürlich am Anfang seiner Geschichte - mit seiner Kindheit. Als das Buch kurz nach Haydns Tod erscheint, kann man darin folgenden Satz lesen:

„Junge Leute werden an meinem Beispiele sehen können, daß aus dem Nichts doch Etwas werden kann, was ich aber bin, ist alles ein Werk der dringendsten Noth.“.

Dieses Zitat sollte die Vorstellung, die man von Haydns Herkunft in Zukunft haben würde, nachhaltig prägen. Doch wie waren die Haydns finanziell wirklich gestellt? Wie lebten sie, was arbeiteten sie? Und was bedeutet „Haydn“ eigentlich? Wir reisen zunächst ins Jahr 1657 und stoßen auf den ersten Vorfahren Joseph Haydns.

„Caspar Haiden gebürtig im Dorff Datten auf der Haydt“

Blättert man durch die historischen Dokumente der niederösterreichischen Pfarre Hainburg, so fällt ein Vermerk zu den Trauungen im Jahr 1657 auf:

„1657 Februarius. Copulati sunt Caspar Haiden gebürtig im Dorff Datten auf der Haydt, ein Purgknecht dahier, mit Elisabeth, Weil. Adam Schalckes Purgers dahier und Margaretha seiner Ehewürthin eheliche Tochter. […]“

Dieser kurze Text gibt uns gleich mehrere Informationen. Erst einmal erfahren wir, dass ein gewisser Caspar Haiden im Februar 1657 eine Elisabeth Schalcke geheiratet („copulati sunt“) hat. Caspar Haiden war aber kein gebürtiger Hainburger, sondern er kam ursprünglich aus dem Dorf „Datten auf der Haydt“ und war von Beruf ein sogenannter Burgknecht („Purgknecht“). Seine Braut Elisabeth kam hingegen aus einer bürgerlichen Familie, denn ihr Vater Adam Schalcke ist als Bürger („Purger“) vermerkt.

Caspar Haiden ist der Urgroßvater Joseph Haydns und der erste Ahne, der uns mit einer Schreibvariante des Nachnamens bekannt ist. Weil er aus „Datten auf der Haydt“ nach Hainburg kam, hat man ihm wohl nach seiner Ankunft den Namen Haiden gegeben. Der Name bezieht sich also auf die den Herkunftsort Caspars umgebende Heidelandschaft. Musikwissenschaftler fanden heraus, dass „Datten auf der Haydt“ bis heute existiert. Es handelt sich um das heute burgenländische Dorf Tadten im Seewinkel. Als Caspar gelebt hatte, gehörte Tadten zum ungarischen Komitat Moson, dt. Wieselburg, daher existiert mit „Tétény“ auch eine ungarische Version des Ortsnamens. Dass der Ort damals ungarisch war, ist auch eine Erklärung dafür, wieso Caspar erst in Hainburg einen Nachnamen erhielt. Als Burgknecht wurde er wahrscheinlich nach ungarischer Tradition nur mit einem Rufnamen angesprochen und erst im österreichischen Hainburg bekam er einen Familiennamen. Burgknechte war nämlich eine Bezeichnung für Tagelöhner, also einfache Arbeiter, und als ein solcher ist Caspar wohl nach Hainburg gezogen.

Die Heirat mit der bürgerlichen Elisabeth hat Caspar den Weg für den sozialen Aufstieg bereitet. Bürger standen in der Hierarchie über Burgknechten und auch Caspar konnte schon bald Bürger werden. Zusätzlich kaufte er ein Haus und besaß unter anderem einen Weingarten, weshalb sich seine Berufsbezeichnung in späteren Dokumenten ändert: er wurde „Hauer“, also Weinhauer oder Winzer. Mit Elisabeth hatte er drei Kinder: Thomas, Hans und Magdalena. Wahrscheinlich starben Caspar und Elisabeth Haiden bei der Eroberung Hainburgs durch die Osmanen im Jahr 1683.

Wie die zweite Heirat seiner Großmutter indirekt Haydns Karriere startete

Thomas, der älteste Sohn von Caspar und Elisabeth Haiden und Großvater des berühmten Joseph, heiratete am 23. November 1687 Catharina Blanninger. Die beiden bekamen insgesamt sieben Söhne, darunter Mathias, Joseph Haydns Vater. Thomas war Wagner und wurde um 1700 herum auch Mitglied des Inneren Rates der Stadt Hainburg.

Nachdem Thomas jedoch 1701 starb, heiratete die nun verwitwete Catharina erneut. Ihr zweiter Mann mit dem Namen Mathias Seefranz war ebenfalls Wagner und bildete auch seinen Stiefsohn Mathias in diesem Beruf aus.

Catharina hatte noch vier weitere Kinder mit Mathias Seefranz, darunter eine Tochter namens Juliana Rosina. Juliana Rosina heiratete 1733 den Hainburger Schuldirektor Johann Matthias Franck. Johann Matthias Franck war also mit Haydns Vater verschwägert, da er der Mann von Mathias‘ Halbschwester war. Hin und wieder besuchte das Ehepaar Franck die Verwandschaft in Rohrau so wurde Johann Matthias Franck auf das musikalische Talent des kleinen „Sepperl“, wie Joseph genannt wurde, aufmerksam. Er nahm den etwa sechsjährigen Buben mit nach Hainburg. Bei Franck sollte Joseph Haydn seine erste Musikausbildung bekommen. Haydn hatte im Alter mit gemischten Gefühlen auf seine Zeit bei Franck zurückgeblickt:

„Ich verdanke es diesem Manne noch im Grabe, […] daß er mich zu so vielerley angehalten hat, wenn ich gleich dabey mehr Prügel als zu essen bekam.“.

Joseph Haydns Elternhaus

Joseph war der älteste Sohn von Mathias und Anna Maria Haydn, geb. Koller. Von Mathias wissen wir schon, dass er eine Ausbildung zum Wagnermeister bei seinem Stiefvater Mathias Seefranz machte. Seine traditionelle Gesellenwanderschaft führte Mathias bis nach Frankfurt am Main. Auf der Reise lernte er die Harfe zu spielen. Nach seiner Wanderschaft ließ er sich in der Ortschaft Rohrau in Niederösterreich, unweit seiner Heimatstadt Hainburg, nieder. Dort heiratete er am 24. November 1728 im Alter von 29 Jahren die acht Jahre jüngere Anna Maria Koller. Das Haus, in dem Joseph Haydn geboren werden sollte, hatte Mathias kurz vor seiner Ehe fertig gebaut. Seine Braut Anna Maria war die Tochter des angesehenen Lorenz Koller, der in Rohrau das Amt des Marktrichters (vergleichbar mit einem Bürgermeister) innehatte. Anna Maria hatte in Rohrau zur Zeit ihrer Heirat auch einen Beruf ausgeübt: sie war Teil des Küchenpersonals im Schloss der Grafen Harrach, welches bis heute in Rohrau steht. Zwölf Kinder brachte Anna Maria zur Welt, allerdings erreichten nur sechs das Erwachsenenalter.

Mathias Haydn war Wagnermeister, so schreibt es auch Haydn selbst, als er 1776 gebeten wird, eine kurze Biographie über sich selbst zu verfassen: „[…] mein Sel: vatter ware seiner profession ein wagner, und unterthan des grafen harrachs […].“ Aber er war nicht „nur“ Wagnermeister. Mathias Haydn besaß auch mehrere Äcker, Wiesen, Weingärten und Vieh. Er war also zudem Landwirt und Winzer. Ab 1741 bekleidete er sogar das angesehene Amt des Marktrichters und musste im Zuge dessen auch hin und wieder nach Wien reisen. Das ermöglichte ihm auch einige Besuche bei seinem Sohn Joseph, der nach seiner Zeit bei Schulmeister Franck als Sängerknabe in St. Stephan tätig war.

Aus einem ganz so „armen“ oder „schlechten“ Bauernhaus kam Joseph Haydn also nicht. Die Familie war angesehen und besaß eine gute Anzahl an Gütern. Was Joseph Haydn aber sicherlich von vielen seiner ähnlich großen Musikerkollegen wie z. B. Mozart unterscheidet, ist, dass er nicht aus einer Musikerfamilie stammte. Sehr wohl aber wuchs er in einer musikalischen Familie auf – so berichtet einer der frühesten Biographen Haydns:

„Nach Handwerksgebrauch hatte sich der Vater in der Fremde umgesehen, und während seines Aufenthalts zu Frankfurt am Mayn die Harfe zu klimpern gelernt. Er setzte als Meister in Rohrau die Uebungen auf diesem Instrumente fort; die Natur hatte ihn auch mit einer guten Tenorstimme ausgestattet, und seine Gattin, Anne Marie, begleitete das Saitenspiel mit ihrem Gesange. Die Melodien dieser Lieder hatten sich so tief in Joseph Haydns Gedächtnis geprägt, daß er sich derselben noch in seinem höchsten Alter erinnerte.“

Das gemeinsame Musizieren innerhalb der Familie legte also den Grundstein für Josephs Karriere und wohl nicht nur für seine: auch seine beiden Brüder Michael und Johann Evangelist sollten einen musikalischen Berufsweg einschlagen. Der entfernte Verwandte Franck erkannte bei einer dieser musikalischen Familienzusammenkünfte Josephs Talent – der Rest ist Musikgeschichte.

Joseph Haydns Vorfahren lassen sich also bis zu seinem Großvater zurückverfolgen. Dessen Herkunftsort „Datten auf der Haydt“ existiert bis heute als Tadten im Burgenland und wurde zum Ursprung des Nachnamens Haydn. Die Familienmitglieder waren begüterte Bauern bzw. Handwerker und manche hatten sogar hohe Ämter in ihren Wohnorten inne. Vater Haydns Affinität zum gemeinsamen Musizieren brachte Josephs musikalisches Talent zum Vorschein – so wurde aus dem Sohn eines Handwerkes, Bauern und Marktrichters einer der bekanntesten Komponisten der Welt.

Teilen