Fürst Anton

1738–1794

Anton beerbt seinen Vater 1790 im Alter von 52 Jahren und hatte wie dieser auch eine militärische Karriere eingeschlagen, bevor er Majoratsherre wurde; ab 1791 war er Kapitän der ungarischen Leibgarde und Ritter vom goldenen Vlies. 1792 nahm Anton am 1. Koalitionskrieg gegen Frankreich teil.

Fürst Anton, der Sohn von Nikolaus dem Prachtliebenden, der dessen glanz- und prunkvolle Hofhaltung und Festkultur miterlebt hatte, war ebenso mit allen Mitteln auf standesgemäße Repräsentation bedacht wie sein Vater. Er engagierte sich als Bauherr einerseits und als kunstverständiger Mäzen andererseits. Das Schloss erfuhr wesentliche bauliche Akzente, indem der Fürst die heute dem Schloss gegenüber liegenden Trakte errichten ließ. Es entstanden das Stall- und Hauptwachgebäude. Der rechte Flügel der Trakte beherbergte z.B. den prächtigen Fuhrpark der Esterházy mit Kutschen und Schlitten und im linken Flügel fanden die edelsten und prächtigsten Pferde ihren Unterstand. Auch der Balkon auf toskanischen Säulen an der Südseite des Eisenstädter Schlosses entstand auf Veranlassung von Fürst Anton, der nur zwei Jahre nach seinem Majoratsantritt in Wien stirbt.