Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet
10.00 - 17.00 Uhr

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Fixe Führungen täglich um 10.30 Uhr

Öffnungszeiten

IMK: Szolnok Symphonieorchester

Jose Francesco Sanchez, Dirigent | Byeongjoo Cho, Bariton | Laura Rodríguez Moreno, Violine

Der Verein für Internationale Musik- und Kulturförderung (IMK) ist eine nicht profitorientierte Organisation, welche jährlich rund vier "Schwingungen" Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins, sowie eigene Konzertreihen im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben MuTh, im Mozarteum in Salzburg, und in der Liszt-Halle in Budapest veran­ staltet. Darüberhinaus haben wir bereits Konzerte in der Carnegie Hall New York, im Concertgebouw Amsterdam, in der Berliner Philharmonie sowie im Smetana Saal in Prag veranstaltet.

Der Zweck dieser Konzertreihen ist die Überbrückung der scheinbaren Kontraste zwischen Ost und West; Jung und Alt; sowie modern und tra­ ditionell. Weiters bietet der IMK diese Konzertreihen besonders auch für die österreichischen Senioren, um ihnen sowohl Respekt zu zollen, aber auch um ihnen etwas für ihre Leistungen im Land zurückzugeben.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.schwingungen.at.

Das Symphonieorchester Szolnok steht für höchste musikalische Qualität und ist eine wichtiger Repräsentant des Kulturlebens der Stadt Szolnok und der gesamten Region. Seit seiner Entstehung legt es großen Wert auf die Vermittlung ungarischer Kultur und engagiert sich in der Vermittlung klassischer Musik. Künstlerischer Direktor ist der japanische Dirigent Izaki Masahiro, Gewinner der MTV International Conductor Competition 1995.

Jose Francisco Sanchez ist Kapellmeister, Komponist und spanischer Oboist mit großer Erfahrung und viel Sensibilität, Kraft und Ausstrahlung auf der Bühne. Dank seines tiefgründigen Verständnisses für die Musik gestaltet er jedes Konzert einzigartig. Er hat bei Dutzenden von Konzerten im Auditorio lnternacional von Torrevieja mit Platz für über 1.500 Besucher für ein ausverkauftes Haus gesorgt und für seine Auftritte jeweils hervorragende Kritiken erhalten.

Er ist Professor für Oboe und hat einen Bachelor als Dirigent seitens der "Royal Schools of Music" in Lonaon (LRSM). Er begann seine musikalische Aus­ bildung im Alter von acht Jahren im Orchester "Union Musical Torrevejense" unter Dirigent F. Casanovas. Er setzte sein Studium der Oboe fort am Konservato­ rium von Murcia und absolvierte sein Studium der Oboe mit Bestnoten sowie einer Ehren-Matrikel in Kammermusik. Anschließend begann er sein Studium der Orchestermusik mit so renommierten Dirigenten wie J. Belda, F. Grau, J. R. Pascual Vilaplana, E. Garcia Asensio und C. Alvarez (Ehrendirektor des Staatlichen Symphonieorchesters von Tomsk (Russland).

In seiner Karriere als Solist hat er mit zahlreichen international renommierten Solisten und Orchestern zusammen gearbeitet, darunter dem Kammerorchester von Ciudad Real, dem Sym­ phonieorchester Murcia, dem Kammerorchester Amicitia, dem Orchester "Ciudad de Elche" und dem Kammerorchester "Die Virtuosen von Moskau". Jose Francisco Sanchez hat mit Dirigenten wie z.B. Vladimir Spivakov, Enrique Garcia Asensio und Jose Maria Cervera Collado zusammen gearbeitet sowie mit Solisten wie Montserrat Caballe, Narciso Yepes und Aaron Rosand, mit aenen er Tourneen unternahm und diskographische Aufnahmen realisierte. Als Dirigent leitete er unter anderem internationale Solisten an wie z.B. die Sopranistin Eteri Lamoris, die Mezzosopra­ nistin Mireia Pint6, Meehae Ryo (Cello), Pedro Carneiro, Oksana Solovieva (Violine), Youngeun Lee (Klavier), Stefan Kropfitsch (Cello), Daniel Casares, Maria Solozobova, Elena Denisova, Misha Quint u.v.m.

Jose Francisco Sanchez hat das Symphonieorchester von Torrevieja seit zwölf Jahren aufgebaut und als Kapellmeister geleitet. Er bietet seinem Publikum Konzert für Konzert ein außergewöhn­ liches Programm und füllte das Internationale Auditorium mit seiner Kapazität von 1.500 Personen 6ereits in 30 Konzerten hintereinander. Darüber hinaus dirigierte er Konzerte der Zarzuela im ADDA von Alicante, Neujahrskonzerte, Konzert-Opern, aie 8 Jahreszeiten von Vivaldi, Stücke von Piazzolla, das Ballett Nussknacker von Tchaikovsky, Händel 's Messias, das Requiem von Mozart, die 9. Symphonie von L. von Beethoven sowie viele mehr.

Jose Francisco Sanchez ist Mitglied des Vorstands von zahlreichen sehr renommierten Musikver­ einigungen, darunter des Symphonieorchesters von Murcia, dem "North Czech Philarmonic Orchestra Teplice" in der Smetana Hall (Prag), den Wiener Sängerknaben, dem "Euro Sinfonietta Wien", dem Simphonieorchester "G. Rossini" (Italien) im Ranmen des "Festival Internacional Armonie della sera" im Palazzo de! Pio Cortile d'Onore von Carpi (Modena), "Orchestra Sinfo­ nica di Sanremo" (Italien) im Kasino Opernhaus, dem Jugendorchester der Universität Eduardo Mata in der Sala Nezahualc6yotl (Mexiko), Orchestra Filharmonica Pomorska in Bydgoszcz (Polen) im Pomeranian Philharmonie und dem "Orfe6n Donostiarra", mit dem er viele Erfolge feierte. Gegenwärtig verbindet er seine Arbeit an der Hochschule für Musik von Murcia mit seiner Tätigkeit afs Kapellmeister des Symphonieorchesters von Torrevieja, dessen künstlerischer Leiter er seit Gründung des Orchesters vor zwölf Jahren ist.

Homepage: http://www.josefranciscosanchez.com

Der Bariton Byeongjoo Cho erhielt sein Diplom mit Auszeichnung von der Chungnam Universität für Musik und später sein Master-Diplom von der Koreanischen Nationalen Universität der Künste.

Sein Debüt an der koreanischen Staatsoper hatte er mit „Rigoletto". Beim Opernfestival des Seoul Arts Center sang er Hauptrollen in Yoon Isangs „Simcheong" und „La damna­ tion de Faust" von Hector Berlioz. Seither sang er in über vierhundert Vorstellungen von "Don Giovanni", "Le nozze di Figaro" ,"II barbiere di siviglia" , 'Telisir d'amore", "Pagliacci", "Cavalleria Rusticana", "La Boheme", "Tosca", "Rigoletto", "II trovatore", ,,La Traviata" und anderen Opern.

Byeongjoo Cho absolvierte fast 500 Auf­ tritte mit Orchester, darunter mit dem Seoul Philharmonie, dem Daejeon Philharmonie, dem Cheongju Philharmonie, sowie dem Koreanischen Symphonieorchester. Cho ist auch der Titelheld einer Dokumentation des koreanischen Fernsehsenders MBC "Tue man, Tue Place: Warrior, Sing the Poem", sowie des Video-Albums „Berge" des Fern­ sehsenders KBS und Moderator einer Fern­ sehshow „Samstagskonzert" in Daejeon. Sein Album "Night of Counting Stars While Singing Poems" erfreut sich in Korea großer Popularität. Doch Cho Beyongjoo ist nicht nur in Korea als Sänger erfolgreich, er hatte bereits hunderte Auftritte in der ganzen Welt., darunter in den sizilianischen Städten Catania, Messina, Palermo aber auch im kubanischen Nationaltheater in Havanna, in Japan und in der Mongolei.

Laura begann ihren Violinunterricht bei Professor Unnur Palsdottir und wechselte später zu Professor Joaquin Palomares ans Konservatorium von Murcia, das sie in Violine und Kammermusik mit Auszeich­ nung abschloss. Weitere Anregungen erhielt Laura in Meisterkursen bei Amayak Durga­ rian, Vladimir Spivakov, Arkady Puter, Paul Roczek, Mikhail Kopelman undJordi Mora.

Mit nur 20 Jahren wurde sie selbst Lehrerin am Musikkonservatorium in Cartegna.

2009 gründete sie das "Trio Barcasse" mit dem sie bei zahlreichen Festivals in Spanien und Italien gastierte.

Gemeinsam mit der Cellistin Meehae Ryo spielte sie Brahms Doppelkonzert in Krakau, Ancona, Corno, Mantua, Malta, Stockholm. Mit der Deutschen Rhein- Phil­ harmonie spielte sie das Violinkonzert von Max Bruch. Im Smetana Saal in Prag spielte sie mit dem Karlovy Vary Orchester unter Yalchin Adigrzalov. Weitere Höhepunkte ihrer internationalen Konzerttätigkeit waren eine Aufführung von Beethovens Tri­ plekonzert im Goldenen Saal des Musikver­ eins und im Mozarteum Salzburg, in der Philharmonischen Gesellschaft Krakau, beim Internationalen Festival in Cesky Krumlov International Festival, beim Früh­ lingsfestival in Verona, sowie bei mehreren Konzerten in Schweden, Polen und Italien.

Sie spielt eine Violine von Giuseppe Gagliano aus dem Jahr 1784.

Teilen