Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet
10.00 - 17.00 Uhr

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Fixe Führungen täglich um 10.30 Uhr

Öffnungszeiten

17.05.2022

Schlosspark Eisenstadt Erhaltungs GmbH präsentiert sich mit neuem Logo

Im Herbst 2021 gründeten die Freistadt Eisenstadt und Esterhazy eine gemeinnützige GmbH, um die Zusammenarbeit für den Schlosspark für die nächsten 30 Jahre zu regeln. Das neue Logo besiegelt die Kooperation und wird zukünftig auch auf der Arbeitsbekleidung der Gärtner sowie auf deren Fahrzeugen zu sehen sein.

Der Eisenstädter Schlosspark ist für die Bevölkerung ein wichtiges Naherholungsgebiet und ein beliebtes touristisches Ziel. Damit der Erhalt, die Pflege und die Wiederherstellung in gartenkünstlerischer Hinsicht gewährleistet wird, haben die Freistadt Eisenstadt und Esterhazy gemeinsam ein gartendenkmalpflegerisches Entwicklungs- und Pflegekonzept erarbeitet, das nun schrittweise umgesetzt wird.

Die gemeinnützige GmbH leiten Stadtgärtner Josef Kornfeld und, seitens Esterhazy, Michael Manak, die ein Team aus Gärtnern und Facharbeitern auf dem über 40ha großen Areal koordinieren. Das neue Logo, das sowohl Arbeitskleidung als auch Fahrzeuge zieren wird, ist Ausdruck des gemeinsamen Wirkens rund um den Erhalt des architektonischen und botanischen Juwel Eisenstadts.

„Der Schlosspark ist nicht nur ein Stück Eisenstädter Geschichte und Identität, sondern auch die grüne Lunge der Stadt. Dessen Erhalt für die Öffentlichkeit und seine behutsame Weiterentwicklung ist uns ein besonders Anliegen – und das haben wir mit diesem gemeinsamen Schulterschluss zwischen Esterhazy und der Stadt Eisenstadt erreicht. Mit dem neuen Auftritt und dem neuen Logo wird ebendiese Zusammenarbeit noch mehr präsent und gelebt“, so Bürgermeister Thomas Steiner.

Die einzelnen Farben des Logos stehen für die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche der Schlosspark Eisenstadt Erhaltungs GmbH. „Das Blau steht für die Teiche, beige für die Gebäude und gelb und grün für die Pflanzen. Allen drei Bereichen wird beim Erhalt und der Pflege der Gartenanlage gleich viel Aufmerksamkeit geschenkt, damit auch nachfolgende Generationen das Naturjuwel genießen können. Es freut mich, dass wir mit dem neuen Logo nun auch einen gemeinsamen Außenauftritt haben“, so Jürgen Narath, Leiter Esterhazy Immobilien.

Revitalisierung als Herzensangelegenheit
Schon in der Vergangenheit haben die Freistadt Eisenstadt und Esterhazy im Schlosspark erfolgreich zusammengearbeitet. Ein Beispiel dafür ist der im Sommer 2020 in liebevoller Kleinstarbeit revitalisierte „Herzerlteich“, wobei auf eine Kombination aus historischen Materialien und modernster Technik gesetzt wurde. Ein weiterer wichtiger Schritt war auch die Lückenschließung der Schlosspark Umzäunung, um ein Hindernis für Wildtiere, die in den Park eindringen, zu setzen sowie eine Schließung des Parks bei extremen Wetterbedingungen zum Schutz der Spaziergänger zu gewährleisten.


Über den Schlosspark Eisenstadt
Der Eisenstädter „Hofgarten“ gehörte zu den bedeutendsten Landschaftsgärten des frühen 19. Jahrhunderts im damaligen Habsburgerreich. Zeitgenössische Reiseberichte und Beschreibungen belegen, dass zu dieser Zeit über eine Art „Rangfolge“ unter den wichtigsten und schönsten derartigen Gärten, und zwar den Lichtensteinschen Anlagen in Eisgrub (heute Lednice/Mähren), dem Harrachsen Park in Bruck a. d. Leitha und dem Esterházy`schen Landschaftsgarten in Eisenstadt, diskutiert wurde. Auf Grund des Pflanzenreichtums, vor allem der Orangerie-Anlagen, und der reizvollen Hanglage, die schöne Aussichten in die Umgebung ermöglichte, gab mancher Autor dem Park von Eisenstadt den Vorzug. Im heutigen Österreich ist er neben Laxenburg der bedeutendste erhaltene Landschaftsgarten des frühen 19. Jahrhunderts; er zählt, was den gesamten mitteleuropäischen Raum betrifft, zu den wichtigsten derartigen Gartenanlagen und stellt daher ein Kulturdenkmal allerersten Ranges dar.

Teilen