Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag und feiertags 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch - Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Freitag - Sonntag sowie feiertags 10.00 - 17.00 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Samstag, Sonntag und feiertags fixe Führungen um 10.30 und 15.30 Uhr

Öffnungszeiten

03.06.2021

Oper im Steinbruch: Spektakulärer Bühnenaufbau fertiggestellt

Das atemberaubende Bühnenbild der diesjährigen Opernproduktion Turandot verbindet Tradition und Innovation.

Bei einer Bühnenfläche von 7.000 m² braucht es 50 Tonnen Gerüstkonstruktion mit Ballast, etwa 28 Tonnen Holzboden, rund 30 Tonnen Bühnentechnik sowie circa 35 Tonnen Kulisse für die fulminante Inszenierung von Giacomo Puccinis „Turandot“. Premiere feiert die Produktion am 14. Juli.

„Was teils federleicht wirkt, hat ein Materialgewicht von einigen Tonnen. Mit Winter Artservice haben wir einen verlässlichen Partner an der Seite, der es jedes Jahr gemeinsam mit uns schafft, die Idee eines Bühnenbildes in die Realität umzusetzen“, erklärt Edi Edelhofer, Technischer Leiter der Oper im Steinbruch. Ein klarer Vorteil dabei ist das Ineinandergreifen der hausinternen Gewerke von Winter Artservice wie Tischlerei, Schlosserei, Bildhauerei, Glaserei und Bühnenmalerei, das rasche Reaktionszeiten und Flexibilität ermöglicht.

Dekorationsbau auf höchstem Niveau
Damit asiatisches Flair im St. Margarethener Steinbruch Einzug hält, wird mit vielen, von traditionellen chinesischen Elfenbeinschnitzereien inspirierten, Elementen und detailreichen Verzierungen gearbeitet. In den Werkstätten von Winter Artservice wurden für das atemberaubende Bühnenbild unter anderem 1.200 m³ Styropor, zwölf Tonnen Stahl, 52.000 Stück Schrauben und 5,9 Tonnen Putz und Farbe von Dekorationsbauern verarbeitet sowie 9.400 Arbeitsstunden plus 6.800 Roboterstunden und computergesteuerte Maschinenstunden benötigt.

Die Welt der Kaisers Altoum wird in einem kugelähnlichen Gebilde dargestellt. Als Unterkonstruktion dient ein Stahlgerüst, das mit Schlangen- und Drachendarstellungen verkleidet ist. Die vielen Öffnungen ermöglichen einen ungehinderten Blick auf den Kaiser aus dem gesamten Zuschauerbereich. Die Kugel ist auf einem Drehkranz gelagert, sodass eine 180 Grad-Drehung möglich ist. Zu Beginn der Vorstellung wird ein zwölf Meter langes Boot, umringt von mehreren hundert Stück Seerosenblätter, auf die Bühne gefahren, das rein durch die Muskelkraft zweier Techniker in beide Richtungen bewegt wird.

„Mit dem Bühnenbild werden neuen Maßstäbe in der Opernwelt gesetzt. Besonders die darstellende Kunst ist eng mit Emotionen verbunden und da ist die visuelle Wahrnehmung nicht zu unterschätzen. Das internationale Leading Team, die Sängerinnen und Sänger, alle Mitwirkenden und ich freuen uns, diese so berührende wie dramatische Liebesgeschichte für alle Sinne erlebbar zu machen“, bringt es Daniel Serafin, Künstlerischer Direktor der Oper im Steinbruch, auf den Punkt.

Bilder von der Pressekonferenz finden Sie hier.
Bitte als Fotocredit Esterhazy und den jeweiligen Fotografennamen (Andreas Tischler) angeben.


Tickets für die Vorstellungen erhalten Sie im Ticketbüro pan.event unter
T +43 2682 65065 oder per E-Mail: tickets@panevent.at.

Alle Informationen sowie die aktuellen COVID-Sicherheitsregeln für den Besuch der Oper im Steinbruch sind unter www.operimsteinbruch.at zu finden.


Teilen