Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag und feiertags 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet
Dienstag - Freitag ausschließlich im Rahmen der Winterführung

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Winter-Ticket mit Führung
Montag und Mittwoch - Freitag jeweils um 11.00 und 13.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag jeweils um 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Samstag sowie feiertags von 10.00 – 15.00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Winterpause

Öffnungszeiten

21.04.2022

Esterhazy präsentiert Bilanz 2021

Live-Veranstaltungen als Trumpf

  • 2021 erwirtschafteten die Esterhazy Unternehmungen einen Umsatz von EUR 57,5 Mio. (2020: EUR 55,3 Mio.); das Vorjahresniveau konnte somit gesteigert werden
  • Mit dem vergangenen Jahr wurde der Hospitality-Bereich als eigenständiger Unternehmensbereich etabliert

Esterhazy konnte im Geschäftsjahr 2021 an die positive Entwicklung des Jahres 2020 anschließen und sogar weiter steigern. Trotz unterschiedlichster Herausforderungen wie etwa klimatische Rahmenbedingungen und daraus resultierende Ertragseinbußen, besonders in der Landwirtschaft, sowie Auswirkungen der Pandemie, erwirtschaftete Esterhazy einen Umsatz EUR 57,5 Mio. „Der Umsatz konnte im vergangenen Jahr aufgrund der erfreulichen Entwicklung im Hospitality Bereich gesteigert werden. Besonders erwähnenswert ist dabei das Hotel ,Zum Oberjäger´ in Lackenbach, das nach einer ersten bereits erfolgten Ausweitung der Zimmerkapazitäten bis zum zweiten Quartal 2023 abermals aufgestockt wird, sodass künftig 24 Zimmer zur Verfügung stehen. Weitere Umsatzsteigerungen wurden vor allem in den Bereichen Immobilien (Seeresorts), Pauliberg und Weingut Esterhazy erzielt“, so Stefan Ottrubay, Direktionsrat der Esterhazy Stiftungen, der im vergangenen Jahr sein 20 jähriges Jubiläum an der Spitze des innovativen Leitbetriebes feierte. Die größten Ergebnisbeiträge leisteten traditionell PANNATURA mit einem EBITDA von rund EUR 6,4 Mio. sowie die Immobilienabteilung mit EUR 5,0 Mio.


Live statt virtuell – Aufbruchsstimmung im Veranstaltungsbereich

2021 erlebte das Kulturleben eine wahre Renaissance - diese Entwicklung spiegelt sich in den Besucherzahlen der Oper im Steinbruch sowie beim HERBSTGOLD-Festival wider. Am 21. August fand die letzte Aufführung von Giacomo Puccinis Operndrama „Turandot“ im Steinbruch St. Margarethen statt. Rund 54.500 begeisterte Besucher konnten bei der letztjährigen Oper im Steinbruch St. Margarethen begrüßt werden. Kulturkritiker wie auch Publikum zeigten sich von der Operninszenierung begeistert.

Erstmals unter der Ägide des neuen Künstlerischen Leiters Julian Rachlin behandelte das HERBSTGOLD – Festival vom 15. bis 26. September 2021 das Thema Metamorphosen und stellte dabei die großen Wandlungen in der Musik ins Zentrum. Auch hier war ein Besuchserfolg gegeben: 16 Veranstaltungen lockten rund 5.000 Gäste nach Eisenstadt. Bei sechs ausverkauften Konzerten wurde eine Auslastung von 97 Prozent erreicht. „Die Pandemie hat das Kultur- und Veranstaltungsleben grundlegen verändert, gar über Monate zum Stillstand gebracht. Publikum wie auch Künstler drängten wieder zu Kulturveranstaltungen und diese Aufbruchsstimmung tat uns allen gut. Es freut uns daher sehr, dass wir im vergangenen Jahr einen sicheren Kulturgenuss bieten konnten“, erklärt Stefan Ottrubay.

Unter dem Motto „live statt virtuell“ fanden im August bereits zum zweiten Mal die Biofeldtage am Bio-Landgut Esterhazy in Donnerskirchen statt. Mit 190 Ausstellern und rund 11.000 Gästen konnte der Erfolg von 2018 (8.000 Besucher, 150 Aussteller) sogar übertroffen werden. Von Juli bis Anfang August 2021 verwandelte sich das weitläufige Gelände des Bio-Landgut Esterhazy zu einem Pop-up-Heuriger. Regionale Spezialitäten wie Käse aus der Markthalle Kulinarium Burgenland, Falafel aus Kichererbsen des Bio-Landgut Esterhazy oder feinste Wildspezialitäten, wie Esterhazy Hirschschnitzel, Wildbratwürstel oder Wildleberkäse waren in der umfangreichen Speisekarte zu finden.


Hospitality – Gastlichkeit aus Tradition

Das Burgenland erfreut sich jährlich über zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland. Mit der Errichtung des Hotels Galántha, dem ersten 4-Sterne-Superior-Hotel in Eisenstadt, der Erweiterung des Boutique-Hotels „Zum Oberjäger“ in Lackenbach und dem Ausbau des Seebads Breitenbrunn schließt Esterhazy diese Lücke und trägt damit aktiv zur Belebung des Tourismus bei. „Wir planen in den nächsten Jahren Investitionen in der Höhe von über EUR 225 Mio., vor allem im Bereich der Immobilien und Hospitality. Damit möchten wir die burgenländische Wirtschaft, den Standort nördliches Burgenland, den Tourismus, insbesondere den Kulturtourismus, unterstützen. Als Anbieter von vielfältigen Kulturveranstaltungen – von klassischen Konzerten in den historischen Räumlichkeiten des Schlosses Esterházy bis hin zu großen Festivals im Schlosspark oder der Oper im Steinbruch St. Margarethen – werden wir beim Hotelprojekt im Schlossquartier die zahlreichen Synergien zwischen allen Anbietern verstärken“, führt Stefan Ottrubay weiter aus.

Das Bauvorhaben im Schlossquartier, bei dem neben dem 120 Zimmer- Hotel auch vier Wohnhäuser mit insgesamt 60 Wohnungen sowie Büros auf einer Gesamtfläche von 3.000m² entstehen, schreitet zügig voran. Am 21. Oktober 2021 wurde im Beisein zahlreicher Gäste die Dachgleiche gefeiert. Die Fertigstellung ist für Sommer 2022 geplant. Michael Gröschl, Vorstand der Esterhazy Stiftungen, führt weiter aus: „Die Kosten des Vorzeigeprojekts belaufen sich auf EUR 60 Mio. Trotz der Herausforderungen, die den unterschiedlichsten Vorkommnissen des Weltgeschehens geschuldet sind, befinden wir uns im Zeitplan und können in absehbarer Zeit einen wichtigen Beitrag zur Wertschöpfung und dem Tourismus in der Region beitragen.“


Von Bio bis Pauliberg – Erfolgskurs geht weiter

Die große Nachfrage nach Wildprodukten und Bio-Lebensmitteln ist weiterhin ungebrochen. Trotz pandemiebedingt ungünstiger Rahmenbedingungen in der Gastronomie und Hotellerie konnten bereits im zweiten Betriebsjahr der Fleischmanufaktur am Bio-Landgut Esterhazy in Donnerskirchen rund 100 Tonnen Wild und rund 7,5 Tonnen Bio-Angus in höchster Erzeugungsqualität vermarktet werden. Im Basaltwerk Pauliberg werden rund EUR 17 Mio. in Modernisierungsmaßnahmen investiert, die sich deutlich auf die Klimabilanz auswirken werden. Die Modernisierung soll im 2. Quartal 2022 fertiggestellt sein und unter anderem zu einer schrittweisen völligen Energieautarkie führen. Die Sicherung der modernen Gesteinsgewinnung am jüngsten erloschenen Vulkan Österreichs ist damit ebenso garantiert wie rund 20 Arbeitsplätze in der Region. Im Jahr 2021 konnten rund450.000 Tonnen Basalt am Pauliberg abgebaut und vermarktet werden. „Mit seiner Vielfalt an Unternehmensbereichen – Kunst und Kultur, Tourismus, Land- und Forstwirtschaft bis hin zum Bergbau und jetzt neu, der Hospitality Bereich, – ist Esterhazy seit jeher eine treibende Kraft in der Region. Der Innovationsgeist wird von unseren Mitarbeitern mitgetragen und dank des Einsatzes jedes einzelnen wird Esterhazy den eingeschlagenen Weg auch mit höchster Qualität weitergehen“, zeigt sich Michael Gröschl zukunftsorientiert.

Teilen