Schloss Esterházy

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Öffnungszeiten

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Öffnungszeiten

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten

Freitag – Sonntag und feiertags 9:00 -17:00 Uhr

Öffnungszeiten

Steinbruch St.Margarethen

Öffnungszeiten

Freitag - Sonntag sowie feiertags Fixführungen jeweils um 10.30 und 15.30 Uhr

Öffnungszeiten

Die Programme der Sommermatineen

Haydn Brass „Unsere Sprache verstehet man durch die ganze Welt“

JOSEPH HAYDN: Grand Marche for the Prince of Wales, arr. P. Bauer

JOSEPH HAYDN: Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob. I:101 „Die Uhr“, 2. Satz: Andante, arr. F. Janezic

WOLFGANG AMADEUS MOZART: Rondo alla Turca, arr. H. Dörner

LUDWIG VAN BEETHOVEN: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67, 1. Satz: Allegro con brio (Auszug), arr. F. Janezic

JOSEPH HAYDN:Ochsenmenuett” C-Dur Hob. IX:27, arr. T. Caens

WOLFGANG AMADEUS MOZART: Exsultate, jubilate KV 165, KV6 158, 4. Satz: Alleluja – Molto Allegro, arr. K. Kaisershot

LUDWIG VAN BEETHOVEN: Drei Equale für vier Posaunen, 1. Satz: Andante, arr. F. Janezic

JOSEPH HAYDN: Missa in angustiis d-Moll Hob. XXII: 11 „Nelsonmesse“, Gloria, arr. H. Dörner

JOSEPH HAYDN: Oratorium Hob. XXI:2 „Die Schöpfung“, „Mit Würd’ und Hoheit angetan”, arr. F. Janezic

JOHANNES BRAHMS: Ungarischer Tanz Nr. 5, arr. H. Dörner

JOSEPH HAYDN: Klaviertrio Nr. 39 G-Dur Hob. XV: 25 „Gypsy Rondo“, arr. A. Frackenpohl

Haydn Brass „Mit Würd`und Hoheit angetan“

JOSEPH HAYDN: Sinfonie C-Dur Hob. I:48 „Maria Theresia”, 1. Satz: Allegro, arr. F. Janezic

JOSEPH HAYDN: Divertimento B-Dur Hob. II:46, 1. Satz: Allegro, arr. W. Hackl

JOSEPH HAYDN: Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VIIe:1, 3. Satz: Allegro, arr. D. Richard

JOSEPH HAYDN: Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob. I:101 „Die Uhr“ 2. Satz: Andante, arr. F. Janezic

WOLFGANG AMADEUS MOZART: „La ci darem la mano" aus „Don Giovanni”, KV 527, arr. F. Janezic

WOLFGANG AMADEUS MOZART: „Exsultate, jubilate” KV 165, KV6 158, 4. Satz: Alleluia – Molto Allegro, arr. K. Kaisershot

JOSEPH HAYDN: Missa in angustiis d-Moll Hob. XXII: 11 „Nelsonmesse“, Gloria, arr. H. Dörner

JOSEPH HAYDN: Oratorium Hob. XXI:2 „Die Schöpfung“, „Mit Würd’ und Hoheit angetan”, arr. F. Janezic

JOHANNES BRAHMS: Ungarischer Tanz Nr. 5, arr. H. Dörner

JOSEPH HAYDN: Klaviertrio Nr. 39 G-Dur Hob. XV: 25 „Gypsy Rondo“, arr. A. Frackenpohl

Haydn Quartett „Best of 30 Jahre Haydn Quartett“

JOSEPH HAYDN: Streichquartett B-Dur op. 76/4 Hob. III:78, 1. Satz: Allegro con spirito

JOSEPH HAYDN: Streichquartett B-Dur, op. 50/1 Hob. III:44, 4. Satz: Finale – Vivace assai

JOSEPH HAYDN: Streichquartett Es-Dur op. 76/6 Hob. III:80, 2. Satz: Fantasia – Adagio

MARTIN KOCSIS: Variation ohne Paukenschlag

JOSEPH HAYDN: Streichquartett F-Dur op. 77/2 Hob. III:82, 2. Satz: Menuett – Presto

JOSEPH HAYDN: Streichquartett C-Dur op. 76/3 Hob. III:77 „Kaiserquartett”, 2. Satz: Poco adagio, cantabile

JOSEPH HAYDN: Streichquartett D-Dur op. 64/5 Hob. III:63 “Lerchenquartett”, 4. Satz: Finale – Vivace

Programm „Haydn und Beethoven“

LUDWIG VAN BEETHOVEN: Streichquartett B-Dur op. 18/6, 1. Satz: Allegro con brio

JOSEPH HAYDN: Streichquartett G-Dur op. 77/1 Hob. III:81, 1. Satz: Allegro moderato

LUDWIG VAN BEETHOVEN: Fuge aus Händels Ouvertüre zu „Salomon“

JOSEPH HAYDN: Streichquartett Es-Dur op. 20 Hob. III:31, 2. Satz: Menuet – Un poco allegretto

SERGEJ PROKOFJEW: Streichquartett Nr. 1 h-Moll op. 50, 2. Satz: Andante molto – Vivace

JOSEPH HAYDN: Streichquartett C-Dur op. 76/3 Hob. III:77 „Kaiserquartett”, 2. Satz: Poco adagio, cantabile

LUDWIG VAN BEETHOVEN: Streichquartett C-Dur op. 59/3, 4. Satz: Allegro molto

Die Musiker

Joseph Haydn brass

Das Quintett besteht aus Peter Bauer (Trompete), Johann Stangl (Trompete), Florian Janezic (Horn), Robert Pöpperl (Posaune) und Mario Smetana(Tuba). Das Ensemble sieht die Aufführung von Werken ihres Namensgebers und anderer Komponisten der Wiener Klassik als seine wesentliche künstlerische Herausforderung.
Seit seiner Gründung im Jahr 2000 ist joseph Haydn brass fixer und vitaler Bestandteil des Musiklebens der burgenländischen Landeshauptstadt. Die Gestaltung der Sommer-Matineen im Schloss Esterházy in Eisenstadt, welche in Form von unterhaltsam und geistreich moderierten Konzerten dargeboten werden, die Mitwirkung bei den Internationalen Haydntagen, sowie unzählige Konzerte und Auftritte bei verschiedensten Festveranstaltungen beweisen dies. Aber auch über die Landesgrenzen hinaus ist joseph Haydn brass tätig. Ausgedehnte Konzertreisen führten das Ensemble nach Belgien, Deutschland, Ungarn, Italien und die USA. www.haydn-brass.at

Zur Werkgattung „Brass-Quintett“

Die gängige „Brass-Quintett“-Besetzung besteht aus zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba. Diese Besetzung ermöglicht ein breites Repertoire, das von der Renaissancemusik bis in die Moderne reicht.
Der Klang dieses Ensembles stellt einen reizvollen Kontrast zum in der Wiener Klassik sehr beliebten Holzbläserquintett dar. Neben der Verwendung als Signal- und Marschmusik wurde die Bläserbesetzung schon sehr früh für ansprechende Werke namhafter Komponisten entdeckt.

Haydn Quartett

Das Haydn Quartett besteht aus Fritz Kircher (erste Violine), Martin Kocsis (zweite Violine), Gerswind Olthoff (Bratsche) und Nikolai New (Cello). Es hat seinen Stammsitz im Schloss Esterházy in Eisenstadt, wo Joseph Haydn über 30 Jahre lang lebte und komponierte und knüpft an die Tradition der Esterházyschen Musikkultur an. Das Ensemble gibt Konzerte in fast allen Ländern Europas, absolviert Tourneen in Amerika (New York – Carnegie Hall), China und Asien und tritt regelmäßig bei großen Festivals auf. Im Haydnjahr 2009 spielte das Quartett alle 69 Streichquartette Haydns in einem eigenen Zyklus in Wien. Regelmäßige Fernost-Tourneen führten das Quartett zuletzt 2011 nach China, wo es u. a. im „National Centre For Performing Arts“ in Beijing, konzertierte. Zahlreiche Uraufführungen und eine CD-Produktion für den Deutschen Musikrat (2012) mit zeitgenössischer Musik dokumentieren die Vielseitigkeit des Quartetts. www.haydnquartett.com

Zur Werkgattung „Streichquartett“

Das Streichquartett gilt als Königsgattung der klassischen Kammermusik. In keiner anderen Musik kommt es so sehr auf die Balance unter gleichberechtigten Partnern und das wechselseitige Interagieren der Stimmen an. Goethe verglich das Quartettspiel mit einem Diskurs unter vernünftigen Gesprächspartnern. Joseph Haydn, der wesentliche Impulse zur Perfektionierung der Gattung gesetzt hat, gilt geradezu als der „Vater des Streichquartetts".

Teilen