Esterházy Palace

Opening times

Bis einschließlich 1. Dezember geschlossen.
Sollten Sie Karten für Veranstaltungen gekauft haben, so erhalten Sie von uns in Kürze eine telefonische oder schriftliche Mitteilung über die weitere Vorgehensweise.
Wir sind im permanenten Kontakt mit den zuständigen Behörden und informieren Sie hier laufend über neue Entwicklungen.

Opening times

Forchtenstein Castle

Opening times

Bis einschließlich 1. Dezember geschlossen.
Sollten Sie Karten für Veranstaltungen gekauft haben, so erhalten Sie von uns in Kürze eine telefonische oder schriftliche Mitteilung über die weitere Vorgehensweise.
Wir sind im permanenten Kontakt mit den zuständigen Behörden und informieren Sie hier laufend über neue Entwicklungen.

Opening times

Lackenbach Palace

Opening times

Bis einschließlich 1. Dezember geschlossen.
Sollten Sie Karten für Veranstaltungen gekauft haben, so erhalten Sie von uns in Kürze eine telefonische oder schriftliche Mitteilung über die weitere Vorgehensweise.
Wir sind im permanenten Kontakt mit den zuständigen Behörden und informieren Sie hier laufend über neue Entwicklungen.

Opening times

St.Margarethen Quarry

Opening times

Der Steinbruch ist in Winterpause bis Mai 2022

Opening times

Mother's Day Matinee

ORF VIENNA RADIO SYMPHONY ORCHESTRA


Selina Ott, trumpet


Maria Radutu, piano


Valentin Uryupin, conductor


ORF VIENNA RADIO SYMPHONY ORCHESTRA


The music from France and Russia, the orchestra and trumpet soloist from Austria, an Austro-Romanian pianist and Russian conductor - and, last but not least, Joseph Haydn as the benevolent musical spirit hovering over the entire programme. The traditional Mother's Day matinee enchants with original, mercurial and sumptuous fairy-tale sounds that bring both the past and future to life. How would Haydn have composed in the year 1916? Sergei Prokofiev took on the challenge of this thought experiment, delivering his quicksilver 'Classical' symphony, one of his most popular works. How would Haydn's humour have continued to develop? Dmitri Shostakovich gives a possible answer in his Piano Concerto No. 1 - a fusion of jazz, vaudeville, and circus. And Maurice Ravel, in his search for clarity, the virtuoso dispensing of superfluous notes and the conscious turning to older forms, may well be viewed as a successor to Haydn: 'Ma mère l’Oye' ('Mother Goose'), originally composed as a four-hand piano work for the two children of friends, unites Sleeping Beauty, Thumbelina, Beauty and the Beast and other fables with enchanting, airy music in which simplicity and sophistication blend in a most peculiar way.

Share