Bilanz und Vorschau

Erfolgreiche Saison für die Oper im Steinbruch St. Margarethen

93% Auslastung | 1 Absage von 18 Vorstellungen | mehr als 91.000 Besucher (Oper inkl. vier Konzerte und Führungen) | 250.000 Zuseher bei ORF III Live-Übertragung der Premiere

Erfolgreiche Saison für die Oper im Steinbruch St. Margarethen

Am 17. August fand die letzte Vorstellung der „Zauberflöte“ unter dem Regie-Duo Carolin Pienkos und Cornelius Oboyna im Steinbruch von St. Margarethen statt.

Pressekontakt

Mag. Barbara Wagner-Gmeiner
Esterházyplatz 5
7000 Eisenstadt
T +43 (0) 2682 63004 4100
E-Mail senden


Sabrina Wiedenhofer, MA
Esterházyplatz 5
7000 Eisenstadt
T +43 2682 63004 4030
E-Mail senden

Insgesamt durfte sich die Zauberflöte über eine 93%ige Auslastung freuen. Die Premiere am 10. Juli ging bei herrlichem Sommerwetter über die Bühne. Von den insgesamt 18 Vorstellungen musste nur eine einzige aufgrund von Regen und Gewitter abgesagt werden. Gemeinsam mit den vier Konzerten, wie zum Beispiel jenes der französischen Nouvelle-Chanson-Sängerin Zaz, und den Führungen im Steinbruch St. Margarethen konnten in diesem Jahr bereits mehr als 91.000 Besucher begrüßt werden. Auch die erstmalige Live-Übertragung der Premiere auf ORF III TV verzeichnete einen großen Quotenerfolg: Rund 250.000 Zuseherinnen und Zuseher verfolgten an dem Abend die Premierenproduktion der „Zauberflöte“ im Fernsehen.

Als Sympathieträger in „Die Zauberflöte“ bezauberte Max Simonischek als „unerhörter Plappergeno“ das Publikum sowie die Presse. Neben dem Schauspieler überzeugte ein Ensemble junger SpitzensängerInnen, dirigiert von Karsten Januschke. Mit Ana Maria Labin und Kateryna Kasper standen zwei ausgewiesene Mozart-Spezialistinnen als Pamina auf der Bühne, ihnen zur Seite international gefragte Taminos: Attilio Glaser und Martin Piskorski wurden zusätzlich von Michael Porter unterstützt. Die virtuosen Koloraturarien der Königin der Nacht lagen bei Danae Kontora und Maria Kublashvili in bewährten Händen. Ihrem Gegenspieler Sarastro verliehen Luke Stoker und Bogdan Taloş die nötige Bassestiefe. Die drei Knaben wurden von den Sängerknaben aus St. Florian engelsgleich gesungen und gespielt. Wie schon in den letzten Jahren stand mit dem Philharmonia Chor Wien unter der Leitung von Walter Zeh ein herausragender und bewährter Klangkörper auf der Margarethener Bühne, musikalisch begleitet vom Orchester der Budapester Philharmonischen Gesellschaft.

Die äußerst fantasievollen und farbprächtigen Kostüme des italienischen Star-Kostümbildners Gianluca Falaschi integrierten sich in perfekter Weise in das von Raimund Bauer entworfene Bühnenbild rund um den Wolkentunnel und der weiten Landschaft des Steinbruchs. Die Kostüme von Falaschi wurden heuer bei einem neu ins Leben gerufenen Requisitenverkauf für den guten Zweck verkauft. Der Reinerlös kam dem Verein VisFontis zugute. Dieser unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche im mittel- und osteuropäischen Raum.

„Mit dieser neuen Interpretation des Opernklassikers gelang uns ein fantastischer Neubeginn der Oper im Steinbruch. Der große Zuspruch des Publikums bestätigt unseren eingeschlagenen Weg, die Oper in dieser einmaligen Kulisse weiterzuführen. Wir sind über die Saison 2019 sehr erfreut, ich möchte mich abschließend auch bei allen Mitwirkenden, den Künstlern wie auch den zahlreichen Besuchern danken“, so Daniel Serafin, Künstlerischer Direktor der Oper im Steinbruch.

Vorschau 2020: Turandot bringt asiatisches Flair in den Steinbruch

Drei Rätsel stellt die geheimnisvolle Prinzessin Turandot jedem Mann, der um ihre Hand anhält. Als ein namenloser Prinz die teuflischen Rätsel löst, stellt er der störrischen Prinzessin seinerseits eine Aufgabe: Sie soll ihm seinen Namen nennen. Turandot verhängt über ihr Volk ein Verbot zu schlafen, bis der Name des Unbekannten gefunden ist. Mit „Keiner schlafe – Nessun dorma!“ gelang Giacomo Puccini eine der beliebtesten Arien der gesamten Opernliteratur. Puccinis gleißende und geheimnisvoll zerklüftete Klänge finden ihren idealen Widerhall in der schroffen Felslandschaft des St. Margarethener Steinbruchs.

Giacomo Puccinis Operndrama „Turandot“ hat am 8. Juli 2020 Premiere.

TERMINE & INFORMATIONEN

Premiere: 08. Juli 2020

weitere Termine:
09., 10., 11., 16., 17., 18., 24., 25., 26., 30. und 31. Juli 2020
01., 07., 08., 09., 13., 14., und 15. August 2020

Beginn Juli: 20.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr
Beginn August: 20.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr

Dauer: ca. 2,45 Std. inklusive Pause

Preise: € 43 bis € 146

Tickets für „Turandot“ im Steinbruch St. Margarethen können ab sofort im Ticketbüro pan.event unter T +43 2682 65065 oder per E-Mail: tickets@panevent.at reserviert werden. Alle Informationen unter www.operimsteinbruch.at.

Foto-Download, Fotograf Armin Bardel, Fotocredit Oper im Steinbruch:

Download